Endausbau/Sanierung von Straßen – Bebauungspläne – Standort neuer Kindergarten – offene Ganztagsschule

Seit kurzem sind die meisten Häuser im Baugebiet Albert- Schweitzer-Straße fertiggestellt. In diesem Jahr soll der Endausbau beginnen. Auch die umliegenden Straßen, Friedhofstraße von der Werninghoker Str. bis zur Einmündung der Bültstraße, sowie der Parkplatz am Schwimm-bad sollen noch in diesem Jahr saniert werden. Die CDU-Fraktion spricht sich für die von der Verwaltung vorgeschlagene Reihenfolge aus, wobei die Bültstraße im Jahr 2022 und die Friedhofstraße bis zum Kreisverkehr möglichst im Jahr 2023 erfolgen soll.
Beim Bebauungsplan Nr.11 Hüntemann spricht sich die CDU-Fraktion für eine Vereinheitli-chung bezüglich einer Zweigeschossigkeit und für einen einheitlichen Straßenabstand von 3,0m aus. Im Bereich der Sofienstraße/Kardinal-von Galen-Straße befürwortet die CDU einen passiven Schallschutz. Aktiver Schallschutz in Form einer großen Lärmschutzwand ist auf-grund der sehr hohen Baukosten für die zukünftigen Anlieger und aus städtebaulichen As-pekten nicht zu favorisieren. Eine einheitliche Einfriedung der Grundstücke zur August-Kümpers-Str. wird befürwortet. Passiver Lärmschutz lässt hingegen Gestaltungsspielräume zu und ist nachhaltiger in seiner Entstehung.
Deutlich positioniert sich die CDU- Fraktion für den Standort des neuen Kindergartens ge-genüber der Hofstelle Termühlen. Die Abwägung der Standortwahl erfolgte u.a. unter Be-rücksichtigung der Verteilung bisheriger Kindertageseinrichtungen, der Lage und Anbindung von vorhandenen und möglicher neuer Wohnbaugebiete, verkehrlicher Anbindungen und möglicher naturnahen pädagogischen Ausrichtungsmöglichkeiten durch den Träger. Folge-richtig spricht sich die CDU-Fraktion nach wie vor für diesen Standort aus, der derzeit als landwirtschaftliche Ackerfläche genutzt wird. Der Aufstellung der Innenbereichssatzung un-ter Beteiligung der Öffentlichkeit wird zugestimmt. Der Bedarf an Kita Plätzen ist sehr groß, so dass nun zügig mit den Maßnahmen begonnen werden sollte, so die Information auch aus dem Kreisjugendamt Steinfurt.
Die ehrenamtliche Führung und Organisation der offenen Ganztagsschule durch den Förder-verein der Grundschule ist aus vielerlei Gründen nicht mehr zukunftsfähig. Durch die erheb-liche Zunahme der angemeldeten Kinder (weit über 100) und durch veränderte Ansprüche, sowie durch veränderte Vorgaben soll nun diese Arbeit in professionelle Hände gelegt wer-den. Deswegen unterstützt die CDU-Fraktion das Ansinnen, einen neuen Träger für die zahl-reichen Aufgaben zu finden. Allein schon die Personalführung ist mit den ehrenamtlich täti-gen Mitgliedern nicht mehr verantwortungsvoll zu führen. Auch die Arbeitsbelastung der Verwaltung ist durch die zahlreichen Anmeldemodelle und den damit verbundenen Abrech-nungen erheblich. Die CDU weist nachdrücklich auf die wünschenswerte Übernahme der Mit-arbeiter durch den neuen Träger hin. Des Weiteren sollte die flexible Gestaltung der Teil-nahme am offenen Ganztag, wie es sie nur in Wettringen gibt, möglich sein. Dieses besondere Angebot ist auch im Interesse der Erziehungsberechtigten weiterhin wünschenswert, sowie eine verlässliche Sicherstellung der Durchführung auch im kommenden Schuljahr.
Die Umgestaltung der K57 vom Sportplatz Bilk bis nach Offlum, so wie sie im Bauausschuss angesprochen wurde, wird von der CDU sehr begrüßt und unterstützt. Dabei würden sowohl die Anlegung eines separaten Radwegs als auch die Errichtung eines Kreisverkehrs an der Haddorfer Kreuzung die
Sicherheit aller Verkehrsteilnehmer erhöhen. Beide Punkte wurden in den vergangenen Jahren von der CDU immer wieder thematisiert und scheiterten bislang aus verschiedenen Gründen, auch da der Kreis Steinfurt als Straßenbaulastträger in dieser Frage letztlich zuständig ist.
Erfreut wurde zur Kenntnis genommen, dass trotz schwieriger gewordener Rahmenbedingungen der Haushalt 2020 mit einem positiven Ergebnis abschließen wird. Das besonnene finanzpolitische Handeln und das vertrauensvolle Zusammenspiel zwischen Rat und Verwaltung zahlen sich auch hier aus.

Für die CDU-Fraktion
Norbert Müther

« Fraktionsbericht 02/2021