Coronakrise – Glasfaserausbau – Erweiterung Lebensmittelmarkt – Bebauungspläne

Zur Vorbereitung der kommenden Gemeinderatssitzung traf sich die CDU-Fraktion um die Tagesordnung zu beraten.
Zu Beginn wurde über die aktuelle Lage der Coronakrise in der Gemeinde und im Land informiert. Die Maßnahmen der Bundes- und Landesregierung wurden gelobt, so dass die Fallzahlen in einem akzeptablen Rahmen geblieben sind. Auch die Lockerungsmaßnahmen sind jetzt die richtigen Schritte äußerte Fraktionsvorsitzender Hoffboll und appellierte gleichzeitig die Abstandsregeln sowie die Mundschutzpflicht zu beachten.
Die Aufhebung der Beitragserhebung für die Betreuung von Kindern in der Offenen Ganztagsschule für die Monate April und Mai kann die CDU-Fraktion zustimmen. Das Betreuungsangebot war bis auf eine Notgruppe heruntergefahren worden.
Die Anpassung der Benutzungsordnung der Bürgerhalle kann die CDU ebenfalls zustimmen. Hier dürfen nun politische Gruppen und Vereinigungen die in der Gemeinde vertreten sind, ihre Sitzungen durchführen. Von der Nutzung ausgeschlossen sind vom Bundesverfassungsgericht verbotene Vereinigungen und extreme Gruppen. Durch die neuformulierte Präambel wird die Nutzung der Bürgerhalle als kulturelle, wirtschaftliche und gesellschaftliche Begegnungsstätte für die Wettringer Bürgerinnen und Bürger hervorgehoben.
Erfreut zeigt sich die CDU über den fortschreitenden Glasfaserausbau in den unterversorgten Außenbereichen. Gerade in der jetzigen Zeit des Homeoffice ist es wichtig, dass möglichst alle Bürgerinnen und Bürger vom schnellen Internet Gebrauch machen können, äußerte Fraktionsmitglied Frank Kaldemeyer. Man werde sich zudem dafür einsetzen, dass die Haushalte, die aus förderrechtlichen Gründen derzeit nicht berücksichtigt werden können, ebenfalls eine Perspektive erhalten.
Für die Entwicklung des Ortskerns, ist es positiv, dass der Eigentümer des Lebensmittelmarktes diesen maßvoll erweitern möchte und dort ein Cafe erweitert und integriert werden soll. Für die Umsetzung des Projekts regt die CDU an, städtebauliche Aspekte in die Planungen einfließen zu lassen. Desweiteren regte Fraktionsmitglied Hermann-Josef Schmees an, auf die Sicherheit der Radfahrer im neu zu gestaltenden Bereich der Hügelstraße zu achten. Hier sollen Parkplätze entstehen und die Zu- und Abfahrt kann zu Gefahrensituationen mit Radfahrern führen. Auch äußerte er, für ausreichend Stellplätze für Fahrräder am Lebensmittelmarkt zu sorgen, möglichst mit Überdachung.
Intensiv diskutierte die CDU-Fraktion verschiedene Bebauungsplanänderungen. So auch die 2. Änderung und Erweiterung des Bebauungsplanes Nr. 35 „Sofienstraße“. In einer offenen und lebhaften Diskussion wurden die Einwände der Offenlegung des Bebauungsplanes durch Institutionen und Bürgerinnen und Bürger beraten. Die Aufnahme der unterschiedlichen Interessen und Empfindungen machen deutlich, dass eine Lösung, mit der alle Beteiligten hundertprozentig zufrieden sind, nur schwer erreicht werden kann. Sehr wohl liegt uns hier das Interesse aller Betroffenen am Herzen, äußerte sich CDU-Vorsitzender Wissing. Deswegen müssen wir verschiedene Möglichkeiten abwägen und eine Lösung herbeiführen mit der alle gut umgehen können.
Für die CDU-Fraktion, Mai 2020
Norbert Müther

« Fraktionsbericht 03/2020