Glasfaserausbau – Wohnbebauung ehem. Spielplatz Fritz-Reuter Str. – Erschließung ehem. Umspannstation – Einbringung des Haushalts 2022
In der vorbereitenden Fraktionssitzung der CDU zur Gemeinderatssitzung wurde erneut der Glasfaserausbau im Außenbereich betrachtet. Häufig sieht man die aufgeworfenen Baugruben am Wegesrand die eine Weiterentwicklung der Anschlussleitungen erkennen lassen. Die Gemeinde ist schon ein gutes Stück vorangekommen, um eine flächendeckende Glasfaserversorgung auch für die Außenbereiche zu erreichen. Um eine vollständige Versorgungsquote erreichen zu können, stimmt die CDU dafür, sich an der Antragstellung zum Förderprogramm für die sogenannten „grauen Flecken“ (Internetversorgung unter 100 Mbit/s im Download) zu beteiligen. Die nötigen nicht unerheblichen finanziellen Eigenmittel der Gemeinde, der 10%ige Eigenanteil für dieses Projekt, ist gut angelegtes Geld. So ermöglichen wir den Menschen und Unternehmen flächendeckend am schnellen Datenaustausch teilnehmen zu können.
Die nicht mehr genutzte Spielfläche an der Fritz-Reuter Straße soll nun als allgemeines Wohngebiet zur Wohnbebauung ausgewiesen werden. In der näheren Umgebung sind neue Spielplätze entstanden, die ein attraktives Angebot für Kinder darstellen. Daher kann die CDU der Ausweisung einer Wohnbaufläche an dieser Stelle zustimmen.
Um die Nutzung der Fläche der ehemaligen Umspannstation an der Werninghoker Straße voranzubringen, stimmt die CDU dafür, das Verfahren für die Änderung des Flächennutzungsplanes und der Aufstellung des Bebauungsplanes Nr.68 einzuleiten. Die bereits vorgestellten Entwurfsplanungen sind eine gelungene Mischung zwischen Freizeitangeboten, Tourismus (Wohnmobilstellplätze) und moderater Wohnbebauung. Hiermit können wir den Bedürfnissen verschiedener Alters- und Interessengruppen gerecht werden und somit zur Weiterentwicklung unserer Gemeinde beitragen.
Aufmerksam wird die CDU die Einbringung des Haushaltes für das Jahr 2022 mit der Vorstellung der Eckpunkte verfolgen. Unser Ziel ist es weiterhin, die Bürgerinnen und Bürger steuerlich nicht noch mehr finanziell zu belasten. Gleichwohl sollen maßvolle Investitionen die Weiterentwicklung unserer Gemeinde sicherstellen. Das Abfedern der Corona Belastungen der letzten beiden Jahre verbunden mit den erhöhten Umlagen an den Kreis Steinfurt sind hier sicherlich bedeutende Belastungen für den Gemeindehaushalt. Die „schwarze Null“ als Ziel für den kommenden Haushalt auszusprechen, scheint daher eine gewagte wie auch reizvolle Prognose zu werden.

für die CDU-Fraktion, Oktober 2021
Norbert Müther

« Canvassing auf dem Dorfplatz II