Pressebericht zur Veranstaltung CDU im Dialog

CDU im Dialog

Wohnen, demografischer Wandel, Quatierskonzept

Zur 2. offenen Gesprächsrunde –CDU im Dialog- begrüßte CDU-Vorsitzender Martin Wissing interessierte Bürgerinnen und Bürger, um über die Themenfelder Wohnen, demografischer Wandel und das bereits laufende Quatierskonzept zu informieren und zu diskutieren.
In einer kurzen Einführung erläuterte Wissing die geleistete Arbeit der CDU, die zu einer erfolgreichen Weiterentwicklung der Gemeinde bezüglich des Angebotes von bezahlbaren Bauplätzen beigetragen hat. Das Baugebiet „Dörper Kämpe“ sei fertiggestellt, an der Albert Schweitzer-Straße sind fast alle Häuser fertiggestellt, so das demnächst auch mit dem Straßenendausbau begonnen werden kann. Im neuen Baugebiet „Prumenkamp“ befinden sich die ersten Häuser im Bau. Auch die Erstellung von Mietwohnungen durch die Gemeinde sei an der Metelener Straße 1-3 realisiert und werde noch weiter entwickelt. Das Quatierskonzept für den Bereich Tie-Esch und Nieland („Wettringen-Ost“) sei auf den Weg gebracht um eine Modernisierung von älteren Häusern zu unterstützen, so Wissing weiter.
Interessante Zahlen brachte Bürgermeister Berthold Bültgerds mit. Er erläuterte, das Wettringen weiter wachsen werde, die Prognosen sprechen dafür. Die Anzahl an kleineren Wohnungen und Single-Wohnungen steige, hierfür gebe es einen Bedarf. Diese Entwicklung lasse sich auch an der Anzahl von inzwischen über 2700 Haushalten, in denen im Durchschnitt gut 3 Personen leben, ablesen.
Im weiteren Verlauf der Diskussion wurde deutlich, dass inzwischen mehr ältere Menschen bereit sind, ihre Häuser zu verlassen, um in kleinere Wohnungen umzuziehen. Dieser allgemeine Trend ist in Wettringen durch die familiären Strukturen noch nicht so hoch wie in anderen Regionen des Landes. Durch das Quatierskonzept „Wettingen Ost“, das auch auf andere Siedlungsbereiche strahlen soll, werden Potentiale für ältere Gebäude aufgezeigt. So können sie durch Sanierungen fit für die Zukunft und attraktiv für junge Menschen und Familien gemacht werden.
Trotz aller notwendigen Bemühungen: Insgesamt kann festgestellt werden, das zahlreiche Häuser und Gebäude in Wettringen auf einem guten Niveau sind. Es mache Freude, durch die Gemeinde zu fahren. Auch der Leerstand sei erfreulicherweise gering.
Deutlich wurde, dass die innere bauliche Verdichtung, die die CDU unterstützt, weiter gehen muss. Zudem ist es notwendig, neue Baugebiete zu erschließen. Am guten und erfolgreichen Weg, dass die Erschließung und Vermarktung soweit wie möglich in den Händen der Gemeinde bleibt, ist festzuhalten. Nur so können die Erwerbskosten bezahlbar bleiben.. Damit Wettringen lebenswert und sicher bleibt, wird der von der CDU vorgegebene Weg, den Verkehr aus dem Ort zu halten, weiter verfolgt.
Nach einem regen Meinungsaustauch waren sich alle einige, dass auch weiterhin diese Gesprächsrunden fortgeführt werden sollten.

Für die CDU Wettringen,
Norbert Müther

« Winterwanderung der CDU-Ortsunion Die CDU auf Schusters Rappen »